Kategorien
Allgemein

Unterschiede der Objektive

Die Festbrennweite bietet dem Fotograf beim Fotoshooting eine Menge Vorteile. Leicht und handlich ist sie ideal für unterwegs.

Woher weiß ich, als Fotograf, welches Objektiv das richtige ist?

Du bist Fotograf und bist auf der Suche, nach dem richtigen Obektiv, für dein Fotoshooting?

Als Fotograf steht man oftmals vor einer riesigen Auswahl an Objektiven. 

Es gibt die Weitwinkelobjektive, das Normalobjektiv, die Teleobjektive und das Makroobjektiv. Sich da als Fotograf zurecht zu finden, ist am Anfang gar nicht so einfach.

Hinzu hat der Fotograf die Auswahl zwischen einem Zoomobjektiv, oder zwischen einer Festbrennweite.

Doch welches Objektiv ist nun das richtige, für mein Fotoshooting?

Bevor du dir ein Objektiv anschaffst, ist es sinnvoll sich darüber Gedanken zu machen, was das Objektiv können soll und wozu du es nutzen möchtest. Als Fotograf wirst du dir im Laufe der Zeit sicher einige Objektive anschaffen..

Was ist eine Festbrennweite?

Die Festbrennweite ist quasi der Bildausschnitt in deiner Kamera. Sie gibt dir Auskunft darüber, wie nah dein Objektiv beim Fotoshooting heran gezoomt ist. Die meisten Hobby Fotografen benutzen für ihr Fotoshooting anfangs wohl eher ein Zoomobjektiv. Mit einem Zoomobjektiv kannst du deinen Bildausschnitt näher heran zoomen und den Bildausschnitt vergrößern, indem du wieder heraus zoomst. Dies ist erstmals sehr attraktiv, birgt jedoch auch einige Nachteile gegenüber einer Festbrennweite.

Fotograf macht Foto von Mädchen mit Hut

Porträtfoto mit einem 35 mm Objektiv.

Vor & Nachteile 

Bei einer Festbrennweite muss sich der Fotograf vom Objekt weg bewegen, um mehr aufs Bild drauf zu bekommen. Ebenso muss er sich näher zum Objekt heran bewegen, um das Objekt näher auf das Bild zu bekommen. Eine Festbrennweite fotografiert nur einen festgelegten Bildausschnitt. Dieses hat den Vorteil, dass du dir als Fotograf Gedanken über deine Bildkomposition machen musst. Du schulst deinen fotografischen Blick.

Viele Festbrennweiten sind sehr lichtstark. Das heißt, sie lassen mehr Licht auf den Sensor deiner Kamera. Dieses ermöglicht dem Fotograf auch bei schlechten Lichtverhältnissen noch grandiose Aufnahmen aus der Hand zu schiessen, ohne das du deinen ISO Wert unnötig hoch schrauben musst und das Bild anfängt zu rauschen.

Eine Festbrennweite ist oft deutlich leichter, als ein Zoomobjektiv und bietet dem Fotograf eine bessere Bildqualität. Im Gegensatz zum Zoomobjektiv sind bei der Festbrennweite weniger Linsen verbaut. Dies führt zu einer besseren Abbildungsqualität und natürlich zu dem geringeren Gewicht.

Grade bei einem Fotoshooting, dass mehrere Stunden dauert (z.B. einem Baby Fotoshooting oder bei der Hochzeitsfotografie), kann sich dieses schnell bemerkbar machen.

Mit einer Festbrennweite erhältst du, als Fotograf, gestochen scharfe Bilder, mit einem schönen Bokeh


Was ist ein Bokeh?

Als Bokeh bezeichnet man die Hintergrundunschärfe, die bei Fotografen so beliebt ist. Mit einem Lichtstarken Objektiv kann der Fotograf einen wunderschönen Hintergrund erzeugen, der aussieht, als wäre er gemalt worden. 

Je Lichtstärker ein Objektiv ist, desto schöner wird der Effekt. 

Ideal ist ein Objektiv mit einer Lichtstärke von 1:2, 1:1,4, 1:1,8

Festbrennweiten kann ein Fotograf oftmals sehr preisgünstig erwerben.

Das Zoomobjektiv ermöglicht einem Fotografen jedoch deutlich mehr Flexibilität. Dies ist in der Tierfotografie, wie auch in der Sportfotografie und in der Landschaftsfotografie von Vorteil. 

 

 

Als Fotograf suchst du das passende Objektiv, für dein Fotoshooting, im Fotostudio?

Für unterschiedliche Anforderungen gibt es unterschiedliche Objektive. Als Fotograf hast du die Wahl zwischen einer Festbrennweite mit 10, 24, 35, 50, 85, 100, 135 und 210 mm.

Familienfotografie beim FotografHierbei gilt: Je kleiner die Festbrennweite deiner Objektivs ist, umso größer wird dein Bildausschnitt. Für welche Anforderungen, benötige ich als Fotograf welche Festbrennweite???

 

Die kleinen Festbrennweiten von 10 & 24 mm eignen sich für Fotografen, die im Weitwinkelbereich tätig sind. Ein Fotograf  nutzt diese Festbrennweiten beim Fotoshooting in der Streetfotografie, in der Architekturfotografie und in der Landschaftsfotografie. 

Das 35 oder 50 mm Objektiv eignet sich besonders für Fotografen, die Porträtaufnahmen machen möchten, oder für einen Fotograf, der im Studio fotografieren möchte. Ich nutze diese beiden Festbrennweiten für das Baby Fotoshooting, für die Familienfotografie, für das Schwangerschaft & Babybauch Fotoshooting, wie auch für die Hochzeitsfotografie. Es sind meine beiden Hauptobjektive, die ich als Fotograf für mein Fotoshooting nutze! Auch für die Tierfotografie eignen sich beide Festbrennweiten bestens. 

Mit einer größeren Festbrennweite z.B. 85 oder 100mm und mehr kannst du deine Objektive aus weiter Entfernung noch nah abbilden. Als Fotograf kannst du diese Objektive auch gut für die Makrofotografie einsetzen. Für die Studiofotografie sind sie sonst leider eher ungeeignet, da sie den Bildausschnitt sehr nah heran zoomen. Bei der Outdoorfotografie kannst du hingegen wieder sehr schöne Aufnahmen mit einem tollen Bokeh erzeugen, wenn du eine höhere Festbrennweite hast. Dieses eignet sich z.B. für schöne Porträtaufnahmen

Fazit:

Eine Festbrennweite bietet dem Fotograf beim Fotoshooting eine Menge Vorteile. Leicht und handlich lässt sie sich schnell im Rucksack verstauen, wenn du für dein Fotoshooting unterwegs bist, oder wenn du lange fotografieren musst. Die hohe Bildqualität ist nicht von der Hand zu weisen und mit einer Festbrennweite wirst du gezwungen, dir über deine Bildkomposition Gedanken zu machen. Dieses schult deinen fotografischen Blick


 

 

 

 

Kommentar verfassen